Barcamp Stuttgart 2012 – Rückblick Tag 1

von Peter Soth

Nachdem wir dieses Jahr das Barcamp in Karlsruhe gesponsert haben und von der Barcamp-Idee sehr angetan waren, haben wir uns entschieden, auch das Barcamp in Stuttgart zu sponsern. Zunächst einmal ein herzliches Dankeschön an das Orga-Team rund um Jan Theofel, das Barcamp war perfekt organisiert, auch wenn die Schlange zum Mittags-Buffet etwas lang war.

Einen guten Überblick über den ersten Tag vermittelt der Blog-Post von Hubert Mayer [1]. Was ich hier jedoch noch einmal besonders erwähnen will, ist die Tatsache, dass das Geld, das vom Barcamp übrig bleibt einer Berufsschule in Tansania [2] gespendet wird. Meiner Meinung nach eine tolle Idee, die Schule machen sollte.

Nun zu den Sessions, die ich besucht habe:

  • Der „arme Poet“ und „Selbstsabotage im Vertrieb“ von Ute Mündlein – zwei wirklich sehr interessante Sesssions. Mal nicht mit dem flachen Motto „Tschaka, du schaffst es“ . Hier konnte ich mir ein paar nützliche Ideen mitnehmen, wie wir unsere Vertriebs- bzw. Marketing-Aktivitäten verbessern können. Erwähnt seien hier auch die beiden E-Books [3] [4] von Ute Mündlein. 
  • „Corporate Blogging WTF?“ von Uwe Hauck - aus dieser Session habe ich mitgenommen, dass ein Corporate Blog wohl den wichtigsten Baustein einer Social-Media-Strategie für ein Unternehmen darstellt und durch Twitter, Facebook und Google+ nur ergänzt werden kann.
  • Agiles Requirements Management von Andreas Birk [5][6] – dies war dann meine erste technische Session :-). Sehr interessant, vor allem wurden wir darin bestärkt, dass Scrum bei Festpreisprojekten nicht in seiner originären Version benutzt werden sollte. Wir gehen hier bei der Angebotsgestaltung den „alten Weg“ und benutzen User Stories und Wireframes, setzen dann jedoch später bei der Entwicklung auf agile Methoden.

 

Kategorien: Konferenz

Zurück