Geschäftsprozesse mit BPMN Tools

von Irving Tschepke

GESCHÄFTSPROZESSE MIT BPMN TOOLS WIE BIZAGI, YAOQIANG ODER CAMUNDA MODELER MODELLIEREN

Nachdem ich zuletzt Prozesse noch vorwiegend mittels der EPK Methode (ereignisgesteuerte Prozessketten) modelliert habe, bin ich aktuell zur Business Process Modell and Notation – kurz BPMN – gewechselt.

Warum? BPMN wird zunehmend in Unternehmen eingesetzt (und an den Hochschulen gelehrt) und es ist ein Hersteller-neutraler Standard. BPMN wurde auch für die Umsetzung von Prozessen durch IT Lösungen entwickelt – unter Nutzung einer BPM Engine.

Zudem ist die Notation einfach zu verstehen und eignet sich daher gut zur Diskussion von Prozessen mit den Fachbereichen – was letztlich mein Hauptgrund für den Einsatz ist.

Beim Entwurf der Prozesse stellt sich sehr schnell die Frage nach einer geeigneten Tool Unterstützung. Auch wenn das „Malen“ erst mal im Vordergrund steht, wollte ich Visio und ähnliche Tools nicht nutzen. Mein erster Versuch mit draw.io war beispielsweise wenig zufriedenstellend.

Mit dem Ausblick auf eine zukünftige umfangreichere Nutzung habe ich Ausschau nach einem kostengünstigen BPMN Modellierungstool gehalten.

 

Hier kurz meine zusammenfassenden Erkenntnisse:

  • Einen guten Einstieg in die Thematik liefert der Blog „Kurze Prozesse“ von Thomas Allweyer, der sich als Experte intensiv dem Thema Geschäftsprozessmanagement und BPM widmet (und bspw. auch ein Buch über BPMN 2.0 geschrieben hat). In seinem Beitrag „Kostenfreie Modellierungstools im Test“ findet sich ein guter Startpunkt für die Suche nach dem geeigneten Tool.
  • Eine ältere Version des Modellierungstools von Bizagi hatte ich noch auf meinem Rechner – dieses hatte ich mir mal vor einiger Zeit kurz angeschaut. Der Einstieg war leicht und die Bedienung sehr angenehm. Den vorgeschlagenen Upgrade auf die neueste Version habe durchgeführt. Danach konnte ich das Tool nur noch nach Registrierung verwenden.
  • Durch einen Beitrag von Thomas Allweyer habe ich mir noch kurz Yaoqiang angeschaut. Das Tool basiert auf Java und erfüllt alle Ansprüche zum Erstellen der Prozesse. Vom Handling und der Oberflächengestaltung erinnert es mich stark an Visio.
  • Ein weiteres Werkzeug habe ich ausprobiert: den Camunda BPMN Modeler. Dieser kann unabhängig von der BPM Plattform von Camunda genutzt werden. Technisch basiert das Tool auf der Web-Modellierungsumgebung bpmn.io. Auf diese war ich bei meiner Web Recherche auch gestoßen und war von der einfachen Bedienung begeistert. Mit dem BPMN Modeler habe ich nun den gleichen Bedienungs-Komfort aber ohne eine notwendige Online Verbindung.

Nach meiner kurzen Evaluierung bin ich beim Camunda Modeler „hängen geblieben“. Kostenfrei, keine Registrierung und sehr einfach und intuitiv zu bedienen. Auch nach einiger Zeit der Nutzung bin ich noch begeistert – die Modellierung geht eminent schnell mit dem Tool. Entsprechende Export Funktionen sind vorhanden, um die Modelle in die von Kunden gewünschten Dokumentationen einzufügen.

Eine IT-gestützte Umsetzung war nicht in meinem Fokus. Dennoch könnten diese Modelle später in der Open Source BPM Plattform von Camunda implementiert werden.

Wer sich mit BPMN noch nicht so intensiv auseinander gesetzt hat, findet bei Camunda im Übrigen jede Menge Informationen. Sehr hilfreich sind beispielsweise die Best Practices.

Kategorien: BPMN

Zurück