Warum sich Responsive Design für Intranet Applikationen lohnt

von Irving Tschepke

Responsive Design ist eines der Buzzwords in Bezug auf die Gestaltung von Internet Webseiten. Was steckt dahinter? Die Webseite wird so implementiert, dass sich das Layout flexibel dem Ausgabegerät und dessen Auflösung anpasst. Damit kann man mit einer Implementierung alles von PC bis Smartphone abdecken.

Natürlich gibt es Vor- und Nachteile dieses Ansatzes. Insbesondere wenn es um mobile Geräte geht, stellt sich die Frage, ob nicht doch besser eine native App – also eine Implementierung für ein spezielles Endgerät – Sinn macht. Eine native App ist generell dann vorteilhaft, wenn Hardware-nahe Funktionen genutzt werden müssen. Diese lassen sich bei einer Geräte-unabhängigen Implementierung nicht oder erheblich schwieriger umsetzen. Auf der anderen Seite muss dann für verschiedene Endgeräte jeweils eine neue Version der App, meist von Grund auf, umgesetzt werden. Und die eigentliche Web Applikation benötigt man ja auch noch.

exensio entwickelt viele Web Lösungen, die im Intranet der Unternehmen eingesetzt werden. Auch hier stellt sich immer häufiger die Frage, mit welchen Endgeräten auf die Applikation zugegriffen werden soll. Ein klassischer Fall sind unsere Portal-Lösungen, die beispielsweise von Marketing und Vertrieb genutzt werden. Während etliche Marketing Kollegen vor allem im Innendienst aktiv sind und Desktop PCs oder Laptops verwenden, arbeiten die Vertriebsmitarbeiter mit mobilen Varianten, d.h. hier kommen verstärkt Tablets zum Einsatz.

Bei einem unserer Kunden gab es das Szenario, dass für unsere Portal Lösung eine native App implementiert wurde. Auf Portal Seite haben wir entsprechende REST/JSON Schnittstellen entwickelt, ein anderer Dienstleister die App.

Schon die erste Version der App hatte trotz vorhandener Portal Schnittstellen bei weitem nicht den Funktionsumfang des Portals. Zudem gab es nicht zu vernachlässigende Aufwände, um die Mitarbeiter für die App zu schulen, da diese im Vergleich zum Portal einen anderen Aufbau hatte und komplett anders zu bedienen war.

Weiterhin stellte sich bei allen neu entwickelten Erweiterungen für das Portal die Frage, ob dies in der Schnittstelle für die App abzubilden ist und wann das neue Feature dann auch auf der App verfügbar ist. Die Konstellation mit 2 Dienstleistern tat ihr Übriges dazu. So wurde die funktionale Lücke zwischen Portal und App immer größer und die Akzeptanz der App schwand.

Letztlich konnten wir unseren Kunden davon überzeugen, das Portal auf ein Responsive Design umzustellen. Die Vorteile waren klar:

  • Keine Trennung in der Entwicklung einer Desktop Version und einer App.
  • Ein durchgängiges Design Konzept für Desktop Version und Zugriff über die Tablets.
  • Eine Umsetzung mit HTML5, die auf allen Endgeräten lauffähig ist.


Für Entscheider ist insbesondere der Blick auf die Kosten relevant:

  • Reduzierung der Entwicklungskosten: keine extra Entwicklungen für Portal, Schnittstelle und App
  • Reduzierung von Schulungs- und Trainingsaufwand: intuitives Design auf allen Geräten ähnlich
  • Reduzierung der Wartungskosten: kein Installations- und Updateaufwand von Endgeräten
  • Keine Migrationskosten: HTML5 ist auf allen Plattformen (iOS, Android, Windows, …) lauffähig


Die beispielhaften Vergleichsrechnungen bei den Investitionskosten konnten auch überzeugen. Faktor 2 beim Vergleich, das Portal auf Responsive Design umzustellen gegenüber der Angleichung zwischen Portal und App. Beim Vergleich der Kosten für die Entwicklung einer neuen Funktion kamen wir sogar auf einen Faktor 3 zwischen der Responsive Lösung und der Variante mit Portal und nativer App.

Als positiven Nebeneffekt konnten wir die generelle Überarbeitung des Designs des Portals in einen frischeren und modernen Look nutzen und damit auch alle Anwender zusätzlich erfreuen.

Fazit: Auch bei internen Web Applikationen, die im Intranet von Unternehmen zum Einsatz kommen, kann sich die Umsetzung eines Responsive Designs lohnen.

Kategorien: HTML5Responsive Design

Zurück